Welch ein Anblick, unsere Pfostenluder!

Yvette und Chantal machen es sich am Torpfosten auf dem heiligen Rasen des Laubheckenstadions in einer bekannten fränkischen Großstadt bequem. Unbeeindruckt von Blicken der einheimischen Funktionäre, die sich in der VIP-Loge versammeln, stellen sie ihre prächtigen Luxuskörper zur Schau und lassen Models aus New York, Mailand und Paris blass aussehen.

 
In einem lockeren, unbekümmerten Gespräch mit dem Fotografen äußerten sich die beiden Prachtfrauen über ihre Beweggründe, am "Shooting: Pfostenluder" teilzunehmen.
 
Die 23-jährige Yvette, die in Bamberg Psychologie studiert, outete sich während der Aufnahmen als Pfostenfetischistin. Ein kindliches Trauma (in der Grundschule musste sie während der Pausen-Kicks immer zwischen die Pfosten) entwickelte sich zu einem erotischen Faible für das Aluminium-Gebälk und setzt ihren sexuellen Fantasien seit dem Einsetzen der Sexualhormon-Ausschüttung keine Grenzen mehr.
 

Chantal (19), die gerade ihr Abitur mit den Leistungskursen Französisch und Biologie erfolgreich absolvierte, kam in Anbetracht dieses brisanten Themas geradezu ins Schwärmen: "Mir wird immer ganz heiß und mein Körper kommt in Wallung, wenn ich so einen dicken runden Pfosten zwischen meinen Schenkeln oder auf meine Haut verspüre, meine Hormone laufen Amok."

(Da hält sie dann nichts mehr! Anm. des Fotografen)

 
 
Schade, schon aus... Danke Yvette und Chantal! Ihr seid spitze!
Und jetzt, Ihr Luder und Fotografen: nicht länger zaudern,
ran an den Pfosten!
 

2002 by oj-online.com

last update: 19/07/02