hannover
Dr. Bizeps für F&T (22.2.2008)

Die Roten auf dem Weg nach Liechtenstein ( UI-Cup und so :O)

22.2.2008


Während Jan Simak ganz trocken für seinen Noch-Arbeitgeber Carl Zeiss quasi
einen lupenreinen Hattrick hinlegt, dümpeln die 96er ohne torgefährlichen
10er über 70 Minuten nur vor sich hin, bevor Jiri Stajner, seit dem
HSV-Auftritt nur noch 'Der Erleuchtete' genannt, mit seiner Einwechslung
sozusagen böhmischen Schwung gegen die Bochumer auf den Platz bringt - 2
gelungene Beinschüsse später steht es dann auch schon 1:0 und in der 89.
Minute knipst Mike Hanke als Hommage an seinen Nachwuchs zum ungefährdeten
2:0-Erfolg - bei einer Nachuntersuchung stellt sich übrigens heraus, dass es
sich bei dem Neugeborenen doch um ein Mädchen handelt, so dass der Name
geringfügig in Jeyrone-Caine abgewandelt werden muss.

25.2.2008

Bitter enttäuscht zieht der neue Ausrüster seine ersten in schicken
schwarz-weiß-grünen Tarnfarben gehaltenen Trikotentwürfe wieder zurück, weil
der Spielerrat das Kurzarmmodell mit Rollkragen, Handytasche,
Pistolenhalfter und Getränketornister doch für wenig funktionell hält -
etwas mehr Begeisterung für's Paramilitärische hatten sich die Amerikaner
von ihrem ersten großen deutschen Kunden wohl doch gewünscht ...

1.3.2008

Thomas von Heesen bleibt die Erfolglosigkeit rund um's Niedersachsenstadion
treu; Mintal ist mehr Opa als Phantom und auch ohne Hans können die
Nürnberger Würste zu keiner Zeit überzeugen - Grund genug für die
französischen Gourmëts bei den Roten, mal so richtig groß aufzuspielen und
da die fränkische Abwehr offen is wie eine Schweizer Gemäldegalerie, kann
selbst Arnie Bruggink in seiner ureignen Art durch den Strafraum spazieren -
ein problemloses 3:0 katapultiert die Hannoveraner wieder in Richtung
UEFA-Cup, einem Wettbewerb, den der ganze Freistaat ja traditionell als 'Cup
der Verlierer' missversteht.

9.3.2008

Bewährungsprobe in Leverkusen - der Offensive der Niedersachsen gelingt es
dabei zunächst im wahrsten Sinne des Wortes nur, den Vogel im Bayertor
abzuschießen, aber da sich ein Adler bekannterweise vor einem fremden
(Fahren)Horst fürchtet, steht es plötzlich aufgrund eines vom
Bundestorwarttrainer sicher nicht unbemerkt gebliebenen zögerlichen
Rauslaufens nach einer Ecke in der 57. Spielminute 1:0 und weil auch kein
Bayer-Medikament gegen Huszti hilft, macht der ungarische Patient in der
Schlussviertelstunde mit seinem 10. Saisontreffer den Deckel drauf ....
beste Eigenwerbung für einen Verein, der seinen Anhängern in der Woche vor
Ostern ja ein paar bemerkenswerte Vorschläge unterbreiten möchte, wie man
den Etat demnächst ca. um 50 % erhöhen könnte