Dr. Bizeps für F&T (02.06.2006)

Von Addo bis Oddo - kicker WM-Sonderheft 2006

"Frühsommer" 2006 - alles konzentriert sich nur auf das größte Sportereignis des Jahres und die ersten BH-Hersteller gehen mit dem Slogan "Offizieller Feind der Fußball-WM" auf Fundamentaloppositionskurs, wie gut, dass man sich, während die mediale Konkurrenz mit DVD und Fahnen nur so um sich wirft, im Olympia-Verlag wieder auf das wesentliche konzentrieren zu
wollen scheint und auf 270 Seiten in nüchtern-sachlicher Art alle Informationen zu den WM-Teilnehmern bietet, die man sich nur wünschen kann.

Fangen wir mal ganz wahllos beim deutschen Team an :

Es geht los mit einem Klinsmann-Interview, für den er dem Phrasenschwein noch einen dreistelligen Betrag schuldet, dann wird noch der letzte Überlebende aus der Herberger-Ära vorgestellt, aber schon ab Seite 46 wird's richtig interessant : Wem bislang noch die Anzahl der uneheliche Kinder unserer WM-Kicker oder der Heimatverein von "Hollywood" Jens Nowotny unbekannt war, wer gerne mal Robert Huths Gesichtsausdruck beim Studieren seiner Kontoauszüge kennen lernen möchte oder bewundern will, wie Philipp Lahm wahrscheinlich sogar selbst bei seiner Signatur mit einer virtuosen Umständlichkeit zwischen links und rechts wechselt, dem wird bereits auf den ersten Seiten mit einem umfangreichen Porträtteil geholfen, der kaum eine Frage offen lässt.

Weiter geht's mit den expliziten grafischen ( und im Falle Togo auch äußerst pittoresken ) Darstellungen der Wunschformationen und Taktiken aller Länder, wobei sich ein gewisser Trend weg von der Raute im Mittelfeld bei weitestgehendem Verzicht auf eine durchgängig im Raum agierende Dreierkette herauskristallisiert, zusätzlich garniert mit einer hängenden Spitze, die sich im Bedarfsfall in eine ballorientierte Staffelung mit lateinamerikanischen Einflüssen zurückzieht - viel Material also, die es den TV-Experten diesmal mit Sicherheit ermöglichen wird, 24 Stunden Sendezeit am Tag ohne große Längen zu füllen.

Höhepunkt und unverzichtbarer Bestandteil des Heftes bleibt natürlich der Teil mit den Postern und den aufgelisteten Kadern - ausgehungerte Statistikfreaks finden dort anhand der Namen, Zahlen und Fakten Antworten auf alle erdenklichen Fragen - Wie viel Spieler mit Endung auf -ic spielen bei Serbien und Kroatien (23) , welcher nichteuropäische Club stellt die meisten Spieler ( Al-Hilal Riad / 9 ) oder welcher Name hat die meisten Konsonanten ( Trikotbeflockungsalbtraum Vennegoor of Hesselink /12 ) ...
offen bleibt nur für den metrosexuellen Fußballfan, welche Haarspülung der schnucklige Ukrainer mit der 4 benutzt und ob Nelson Valdez ein leichtes Problem mit Körpergeruch hat - der mexikanischen Numero 3 möchte man im Dunkeln nicht begegnen ....

Leider verkommt die Stecktabelle etwas zur Materialschlacht - bleibt zu hoffen, dass man die Grundidee der Abdeckung aller Eventualitäten nicht auch in einem DFB-Pokal-Sonderheft umsetzt, welches dann ja zu 99 % aus Emblemen bestehen würde.

Insgesamt bleibt das Heft aber ein unverzichtbarer Begleiter durch die ersten 11 WM-Tage mit deutscher Beteiligung und dem sich daran anschließenden internationalen Fußballfestival.