Teamgeist ist nicht nur ein WM-Ball

17. September 06, Waldstadion: Frankfurt- Leverkusen (3:1)

Also, ich mag Leverkusen. Nein, ehrlich. Ich weiß, mit diesem Aufhänger verjage ich wahrscheinlich schon wieder die meine letzten potentiellen Leser. Ich kann mir nicht helfen. Leverkusen, das sind Bernd Schneider und Paul Freier, und das schon seit Jahren. Grandios, wie sie vor zwei Jahren Real Madrid in der Champions League mit einem souveränen 3:0 weggeputzt haben. Und dann ist da jetzt auch noch, mit der Rückennummer 9, Sergej Barbarez, von dem ich mir manchmal heimlich gewünscht habe, er würde vielleicht zu unserer Eintracht kommen. (Oder ich könne zumindest sein Trikot abstauben..). Außerdem heizt Leverkusen seine Fans auf der Tribüne mit Heizstrahlern auf! Ehrlich! Das ist doch toll! Naja, und dass ich schon lange ein Fan von dem einzigen Rudi Völler bin, ist sowieso kein Geheimnis. Und so hielt ich mich dann nach dem Spiel auch etwas abseits von den Scharen von Journalisten, die schnell wenigstens einen Satz von Thurk oder Takahara abstauben wollten, damit der werte Montagmorgenleser nicht enttäuscht wird. Thurk und Takahara hob ich mir also selbst für die Montagmorgenlektüre auf und gesellte mich zu dem kleinen Grüppchen um Rudi Völler. Auf Gefühlsausbrüche wartet man bei ihm wohl seit 2003 vergebens. Ruhig und wie immer sympathisch kommentiert er das gerade gesehene Spiel. Auf die Frage, ob man denn mit einem fünfunddreißigen Barbarez gegen eine im Schnitt einundzwanzigjährige Mannschaft ankommen könne, antwortet er nur "Es gibt keine jungen und alten Spieler, es gibt nur gute und schlechte."

Und damit zurück zu unserer jungen, guten Eintracht!! Ja, sie hat uns wohl alle etwas überrascht, muss ich zugeben. Was für eine Woche!! Und was für ein Ergebnis! Schon bei der Aufstellung wurde mir ja etwas bange. Noch vor kurzem habe ich gedacht "Was würden wir bloß machen, wenn unser Amanatidis mal ausfallen würde?" Und nicht nur er, es fehlte eine ganze Riege erfahrener, verlässlicher Spieler. Wo war unsere Abwehr!?? Vasoski und Spycher gesperrt, Sotos verletzt.. Und auf der Bank saßen plötzlich Spieler, die ich schon fast wieder vergessen hatte! Und was passiert? Der Jungspund Russ gibt eine Vorstellung ab, dass es mir schon jetzt leid tut, dass er diese Saison wohl (noch) nicht regelmäßig in der Anfangsformation stehen wird.
Mir fehlen mal wieder die Adjektive, aber zum Glück ist Trainer Funkel wortgewandter, wenn es darum geht, seinen Stolz auf seine Jungs auszudrücken. Einfach unglaublich, sagt er begeistert, mit welcher Hingabe und Leidenschaft die Mannschaft den nicht gerade schwachen Gegner gemeistert und die vielen Ausfälle, im Laufe des Spiels auch noch Rehmer und Ochs, verkraftet hat! Und das Geheimnis des Erfolgs ist wohl auch schon lange kein Geheimnis mehr: Dieser Teamgeist, wiederholt Funkel wieder und wieder, ist der Schlüssel zum Erfolg! Keiner meckert oder murrt, wenn er nicht von Anfang an spielen darf, und jeder ist bereit für seinen Einsatz! Und wenn er betont, mit neun deutschen Spielern das Spiel begonnen zu haben, dann hat das nichts mit Nationalismus zu tun. Es ist einfach ein schlüssiges Konzept, das unsere Eintracht verfolgt! Und fünf der Spieler kommen auch noch aus der eigenen Jugend! (Ach ja, ich möchte der Vollständigkeit nochmal betonen, dass ich im Moment auch auf keinen unserer "Nicht-Deutschen" Spieler verzichten möchte! Ein bisschen griechisches und mazedonisches Feuer, schweizer Unterstützung und zukünftige japanische Tormaschinen können wir gut brauchen!)

Jetzt muss ich glaube ich aufhören, bevor ich zu sehr ins Schwärmen gerate, schliesslich schreiben wir immer noch den Spieltag 4 und haben gerade mal den ersten Sieg der noch jungen Bundesligasaison eingefahren. Aber es war eben einfach so schön, dieses 3:1.........

Und Leverkusen? Ja, die mag ich auch. Aber am liebsten dann, wenn sie gegen unsere Eintracht verlieren!